Ferienspaß 2018

Jeder Mensch kann cool sein - auch mit Handicap

Der Chor Human Nation hatte in der letzten Ferienwoche im September zu einer besonderen Ferienspaßaktion in den Probenraum des alten Rathauses in St. Leon eingeladen. Der Titel lautete „Jeder Mensch kann cool sein - auch mit Handicap“. Die 17 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren wurden von den 6 Betreuerinnen des Chores und Rudi Bamberger aus Brühl herzlich begrüßt.  Er sitzt selbst im Rollstuhl und kann aus eigener Erfahrung berichten. Nach einer kurzen Vorstellung seitens Herrn Bamberger, wurden die Kinder gefragt, was es für Behinderungen gibt und durch was diese verursacht werden können. Denn schließlich ist nicht jede Behinderung auf Anhieb sichtbar, und z. B. auch eine Lese-Rechtschreibschwäche ist eine Behinderung. Dennoch sind Menschen mit den verschiedensten Behinderungen so wie du und ich, eben mit einem zusätzlichen Handicap. Herr Bamberger hatte Beinprothesen mitgebracht, die sich die Kinder ansehen dürften. Unter einer Hose getragen fallen diese gar nicht weiter auf. Ein Tipp von Herrn Bamberger war: wenn man einem Menschen mit Behinderung, z. B. im Rollstuhl begegnet, erst denjenigen fragen, wie man helfen kann, nicht einfach etwas ungefragt machen. Das kann oft gegenüber dem Menschen mit Behinderung wenig hilfreich sein. 

  

Nach diesem eher theoretischen Teil ging es an die Praxis. Die Kinder durften selbst hautnah erleben, was es heißt im Rollstuhl zu sitzen, sich damit zu bewegen und welche Schwierigkeiten damit verbunden sind. Von der örtlichen Firma Sunrise Medical, die Rollstühle, Rollstuhlzubehör und Elektromobile herstellt,  hatten wir 4 Rollstühle zu Verfügung gestellt bekommen. Herr Bamberger hatte noch weitere 3 Rollis mitgebracht. Gleich die erste Herausforderung stellte die Türschwelle des Probenraums zum Flur dar. Denn um mit einem Rolli über die nur wenigen Zentimeter hohe Schwelle zu kommen braucht es schon Geschicklichkeit und Körpergefühl. Die Kinder meisterten dies mit Bravour. Dann ging es für die erste Rollstuhlgruppe den Rampenlauf hinunter auf das Niveau des Parkplatzes vor dem alten Rathaus und entlang der Häuserstraße auf dem Gehweg, vorbei an auf dem Gehweg parkten Autos, die sehr wenig Platz zum Vorbeikommen mit den Rollis ließen. Auf dem Rückweg mussten noch die Bordsteinkannten überwunden werden, bevor alle wieder wohlbehalten über die Rampe im Probenraum waren, wo schon die nächste Gruppe wartete. Während die Rollifahrer unterwegs waren, konnten die anderen Kinder Schleich-Tiere erraten, die unter einer Decke versteckt waren, was bei den Kindern sehr beliebt war. Auch beim Transportieren eines gefüllten Wasserbechers quer durch den Raum stellten sich die Kinder sehr geschickt an. Ein eher komisches Gefühl war es für die Kinder, als sie von einem anderen Kind einen Becher Wasser zum Trinken bekamen, ohne die eigenen Hände zu benutzen. Auf Hilfe von anderen angewiesen zu sein ist nicht so einfach! Mit verbundenen Augen wurden die unterschiedlichsten Gerüche, wie Rosenblätter, Zimt, Rosmarin, Zitrone usw., erraten und unterschiedlich Lebensmittel erschmeckt. Was für viele Kinder nicht so leicht war. Zwischendurch konnten sich alle bei Getränken und Gebäck stärken.

  

Die 3 Stunden Ferienspaßaktion zum Thema Handicap waren wie im Flug vergangen. Den Kindern hatte es viel Spaß gemacht, ihr Geschick beim Rollifahren zu erproben. Sie merkten jedoch auch, dass das Unterwegssein mit dem Rolli wegen Hindernissen, wie Türschwellen, Rampen, Bordsteinkannten und parkenden Autos, nicht so leicht ist, und dass das in den Armen ganz schön Kraft braucht. Die Zusammenarbeit untereinander, sich gegenseitig helfen, beispielsweise beim Wasserbecheranreichen ist bei einigen Kindern positiv aufgefallen. Ebenso lernten sie zu schätzten keine solchen Handicaps zu haben und nehmen nun auch eher Rücksicht, wenn sie Menschen mit einem solchen Handicap begegnen. 

  

Da diese besondere Aktion bei den Kindern sehr gut angekommen ist und auch den Helferinnen des Chores Human Nation sehr gut gefallen hat, werden wir diese vielleicht nächsten wieder anbieten. Ein großes Dankeschön gilt allen, die zu diesem tollen Nachmittag beigetragen haben, den Begleiterinnen Vorort für die Unterstützung, Herrn Rudi Bamberger für die wunderbare Offenheit und Vermittlung dieses sensiblen Themas und der Firma Sunrise Medical für das Ausleihen der Rollstühle.